18.9.12

VON GEGENSÄTZEN UND SOMMERSPROSSEN | CONTRASTS AND FRECKLES

Vorbei. Schön war sie, gülden, sanft warm, wonnig, freundlich und lieblich rau. Die Sommerreise. Gekrönt von Gegensätzen wie sie schöner nicht hätten sein können. | Over. We had a beautiful summer trip. Gently warm, delightful, friendly and lovely rough.


Photos by MATIMUK

Am Abend das Salz auf der Haut und im Haar (manchmal auch ein  unfreiwilliges Schlückchen im Bauch gelandet) von den unzählig schönen Stunden an und im Wasser des blauen Ozeans. Morgens das Ich mit ganz viel Süss auf den Tag vorbereitet und auch als Stärkung am Mittag und ab und an verspürte man noch am Abend Lust auf Nonnenbäuche, Himmelsspeck und Engelsbäckchen (diese süssen Worte dürften ein liebes Fräulein besonders freuen). | Every evening the salt of the ocean on the skin and in the hair, because of the endless hours in and at the ocean. Therefor the mornings started very sweet with unforgetable pastry..continued in the afternoon and sometimes in the evening. What a life.


Photos by MATIMUK

Dazwischen den Hunger nach Kultur im zerbrechlichen Porto gestillt. Hier durften wir ganz herrschaftlich hausen (dazu bald mehr) und wurden von Fremden wie Freunde empfangen. Unvergesslich diese traurig schöne Stadt und sprachlos über die liebevoll hergerichteten Räume unserer Herberge. | In between some culture in the fragile Porto, where we lived very noble and were welcome like old friends. Porto, a amazing city with a sad touch. Whenever you have the possibility, visit this place.


Photos by MATIMUK

Die Architektur darf natürlich nicht fehlen. Werke von den ganz Grossen und noch Kleinen wurden bestaunt (und auch Eduardo Souto de Moura und Rem Koolhaas sollten hier nicht fehlen), die hier unbeachtet Teil des Alltags sind und ihren Gästen dafür schon wieder die Sprache verschlagen lassen beim Anblick dieser selbstverständlichen Schönheit. | And - needless to say - the architecture. The work of the global players and the work of the little ones as well has been marveled (not to forget Eduardo Souto de Moura and Rem Koolhaas). Speechlessness because of the self-evident beauty.


Photos by MATIMUK

Was am Ende - neben unzähligen Bildern in Kopf und Kamera -  noch für ein Weilchen bleibt, zu den ohnehin schon zahlreich vorhandenen Tupfen der Sonne haben sich noch weitere Kolonien dieser Kleckse des Sommers hinzugesellt, die einen beim morgendlichen Anblick des Spiegelbildes noch eine Weile an die güldene Zeit erinnern und den Tag mit einem Lächeln beginnen lassen. | There is something at the end what will be for a while - beside the wonderful pictures in our minds and on the camera - in a face full of little dots, some more dotted friends say hello in the morning by watching into the mirror..it is the reminder of a special time which gives me a simper for the rest of the day.


Auf einen schönen Spätsommer, ich freue mich.. | Have a wonderful late summer, I´m looking forward to a golden time..
ti.

Kommentare:

  1. Wunderschöne Eindrücke, tolle Bilder, ich muss unbedingt auch mal wieder nach Porto! Schöne Grüße

    AntwortenLöschen
  2. ... du hast mir sogar noch kleckskolonien mitgebracht. ich warte schon sehnsüchtig auf die weitere tür, die du öffnest :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mit türen öffnen bin ich ziemlich heikel.. :)

      Löschen
    2. ich dachte da an die eurer herberge :)

      Löschen
    3. ja das dachte ich mir.. :) ich hoffe ich finde bald zeit dazu..seit heute hat mich der alltag wieder.. :/

      ach und wenn du der gast wärst könnte ich mir durchaus mit freude vorstellen die türe zu öffnen..

      Löschen
  3. das klingt herrlich und welch wunderschönen sommerflecken :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke..mittlerweile sind sie meine freunde..als kind waren sie eher meine kleinen feinde.. :)

      Löschen
  4. als kinder waren die kleinen flinken punkte auch meine feinde, mittlerweile habe ich sie liebgewonnen...aber sie haben mich -bis auf ein paar wenige um die nase- verlassen. urlaubssehnsucht überkommt mich gerade :-) liebe grüße

    AntwortenLöschen
  5. ich kann das salz fast schmecken, danke für deine feinen erinnerungen! schau mal hier, ich liebe diese bilder http://www.michaneugebauer.com/sommersprossen.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wow..schöne bilder mit tollen worten..ich hätte auch die ein oder andere geschichte dazu.. :) dank dir..

      Löschen
  6. ach... wie gut du porto beschrieben hast, in dieser stadt hab ich mich gefühlt wie in einem traum... und ich gratuliere zur sprossensammlung - so weit werde ich wahrscheinlich nie kommen.

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschöne Bilder. Ich war zuletzt zur Expo in Portugal hatte dabei in Porto eindeutig zu wenig Zeit und mir all die großartige, versteckte Architektur anzusehen. Nur von Álvaro Siza habe ich einiges gesehen, weil in Exponähe und das hat mich serh beeindruckt. Wobei ich auch die Eiffel-Brücke in Porto als Bauwerk sehr faszinierend fand, wenn sie auch schon so alt ist...

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  8. ich bin beim stöbern hängen geblieben -
    beneidenswerte eindrücke. und ich mag diese tupfen des sommers, diese deine. auch ich kann sie längst nicht mehr zählen ;)

    AntwortenLöschen

Merci.