1.10.13

VIEL-LEICHT


v i e l
         l e i c h t


i s t
b e s s e r
a l s


v i e l 
        s c h w e r


Fotos: MATIMUK

Der Herbstwind wehte hier und da schon einen leisen Abschiedston herüber. Tag für Tag kommt er näher   d e r   Tag und mit jedem mehr auch ein Gefühl von wehmütiger Vorfreude und Glücksweh. So ein Zustand zwischen glücklich sein und der Angst vor dem Weh nach dem Heim. Wir sind schon ab und an weit weg gewesen, aber noch nie war das Gefühl dabei derart im Wankelmut. Und eigentlich kommt doch auch schon bald der Winter, den wir so lieben und eigentlich freuen wir uns doch auch so auf das was kommt. Plötzlich fühlt man sich Dingen verbunden vor denen man einst Abstand wollte. Albern all das. Ein echtes Wohlstandsproblem und doch. Vielleicht ist es auch ein gutes Gefühl für das Danach, das alles erlaubt, es liegt allein an uns. Vielleicht sind alle Türen, die einem plötzlichen offen stehen nicht mehr wichtig. Vielleicht reicht das erhabene Gefühl man könnte, muss aber nicht. Hallo Ego, ja ist so, vielleicht.

Frei, so frei wie vielleicht noch nie und auch das macht Angst, echt wahr, ohne vielleicht.




Kommentare:

  1. Nichts ist einschüchternder, als die Wahl zu haben.
    Die Sorge, man träfe vielleicht die falsche. Aber auch gut zu wissen, dass man sich jederzeit umentscheiden kann, denn dann fällt sie leichter, die Freiheit.


    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  2. Uh, so gings mir nach meinem Studium. Bis dahin immer einen Plan gehabt, immer irgendetwas "gemusst". Und dann... pffffffff. Das war vielleicht doof.

    AntwortenLöschen
  3. die angst vor der großen freiheit, ja... ja, viel leicht ist besser als viel schwer, schön gesagt. und wer die wahl hat, kann immer entscheiden, auch um.
    liebe grüße
    dania

    AntwortenLöschen
  4. freiheit ist nicht so einfach
    muss man sich erst zurechtfinden
    aber ihr schafft das

    AntwortenLöschen
  5. freiheit ohne viel.schwer
    sie wird, bestimmt
    und macht angst, ja
    aber ist so viel besser dann

    AntwortenLöschen
  6. tja bei freiheiten kann ich zur zeit nicht mitdenken :)
    ..aber die berge und weitblicke vermisse ich sehr. bin gespannt wo es euch hinführt..

    AntwortenLöschen
  7. schritt für schritt.....alles gute für dich! im neuen! im leichten! wunderschöne fotos bei dir! gruss zu dir!

    AntwortenLöschen
  8. Falsch und richtig gibt's eh nicht. Ich wünsche euch eine genussvolle Freiheit.

    AntwortenLöschen
  9. in jede richtung gibt's den richtigen schritt. und leichter geht man ihn besser als schwer – so wahr!

    AntwortenLöschen
  10. Genieße das Frei! So unbeschwert kann man die Fühler in alle Richtungen strecken – und dann, einfach sehen, was kommt, was geht, was bleibt.

    AntwortenLöschen
  11. frei . wie wunderbar . frei . nach innen zu lauschen . wonach Dich's ruft . . . das Leben schenkt uns immer wieder Momente . da sind wir dazwischen . da ist es Zeit zum Lauschen . und das Leben Dich ruft . . . liebe Grüsse in die Berge !

    AntwortenLöschen
  12. Auch ich bin mir sicher, die Freiheit wird gut! Erstmal vielleicht ein bisschen schwer und dann hoffentlich ganz leicht :')

    AntwortenLöschen
  13. ganz natürlich
    erst schwer
    dann leicht

    die rückkehr schwer


    aber schön und richtig
    ganz innen drinnen
    ganz bestimmt


    leben lieben
    :)

    AntwortenLöschen

Merci.