14.3.14

ZWISCHENZEIT MIT TAU UND TAUSCHÖN I
























Katja kommt aus dem hohen Norden. Ahoi - das mag ich! Ebenso ihre Seiten in sanften Farben mit Worten zum Freuen und Nachdenken, ohne das typische Bloggedödel mit Produktpaletten, die mich schon lange überfordern. Hier komme ich her wenn ich mich virtuell zurückziehen möchte. Danke dafür, Katja.   Tau und Tauschön


P a n i r - M a s a l a   m i t   G e w ü r z r e i s ,   M a n g o c h u t n e y ,   
M i n z j o g h u r t   u n d   M a n g o - L a s s i


Für das Mango-Chutney 2 Mangos schälen, das Fruchtfleisch vom Stein schneiden und würfeln. Mit 200 g braunem Zucker, 1 Prise Kurkuma, 1 TL Zimt und 1 TL frisch geriebenem Ingwer in einer Schüssel vermengen. Die Mischung etwa 2 Stunden ziehen lassen.Danach die Mangomischung mit ½ TL Salz, 400 ml Weißweinessig, 2 feingehackten Knoblauchzehen und einer Zwiebel in einen Schmortopf geben. Unter ständigem Rühren zum Kochen bringen und bei schwacher Hitze so lange köcheln lassen, bis die Masse allmählich eindickt. Gelegentlich umrühren, damit sie nicht anbrennt.


Für den Minzjoghurt etwas einfachen Joghurt mit feingehackten Minzblättern, etwas Kreuzkümmel, Salz und ein klein wenig Chilipulver gut vermengen.

Für den Mango-Lassi eine gut gekühlte, gewürfelte Mango mit der gleichen Menge Joghurt fein pürieren. Nach Geschmack süßen. Koriandersamen fein mörsern und den Lassi damit bestreuen.

Für den Gewürzreis eine Tasse Basmati-Reis gut waschen, bis das Wasser klar ist. In einem Topf etwas Ghee erwärmen und darin kleingemörserte schwarze Pfefferkörner und Koriandersamen rösten. Den Reis dazugeben, kurz anrösten und danach mit der doppelten menge Wasser aufgießen. Aufkochen lassen und bedeckt ungefähr 15 Minuten ziehen lassen. Mit der Gabel auflockern und kurz vor dem Servieren mit Granatapfelkernen anrichten.

Für das Masala 400g Panir würfeln und in etwas Ghee anbraten und beiseite stellen. Danach in der Pfanne 1 TL Koriandersamen, Kreuzkümmel, Garam Masala, 1/2 TL Chili und ein Stück geriebenen Ingwer duftend rösten. Ein wenig Ghee, eine gewürfelte Zwiebel und eine Knoblauchzehe dazugeben, kurz anschwitzen und einige gestückelte Tomaten mittdünsten lassen. Zum Schluß zwei Handvoll Blattspinat in der Pfanne zerfallen lassen und alles mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken. Wer mag, gibt frische Koriander-Blätter dazu. Ich mag.

Alles anrichten und zusammen mit Chapati (indischem Fladenbrot) genießen.


Chili wirkt durch seinen Inhaltsstoff Capsaicin entzündungshemmend, schmerzlindernd, immunstärkend und appetitzügelnd.

Koriander wirkt appetitanregend, verdauungsfördernd, krampflösend und lindernd bei Magen- und Darmleiden.

Kreuzkümmel wirkt krampflösend und beruhigend auf Magen und Darm und soll nach ayurvedischer Auffassung sowohl das Blut reinigen als auch Leber- und Nierenfunktion unterstützen.

Mangos sollen den Darm beruhigen, weil sie gut verdaulich und säurearm sind. In Indien schreibt man ihnen die Fähigkeit zu, Blutungen zu stoppen und das Herz zu stärken. Auch schreibt man ihnen einen positiven Effekt auf das Gehirn zu. Durch den hohen Gehalt an Vitamin A können Mangos vorbeugend gegen Infektionen und Erkältungskrankheiten eingesetzt werden.

Panir ist ein einfacher indischer Frischkäse mit krümeliger bis schnittfester Konsistenz und enthält viel Eiweiß.

Reis eignet sich aufgrund seiner Natrium-Armut zur Entwässerung des Körpers bei Übergewicht und Bluthochdruck.

Schwarzer Pfeffer hat eine deutlich appetitanregende und verdauungsfördernde Wirkung,

Spinat ist ein Mittel gegen Blähungen und diente auch zur Behandlung von Nierensteinen. Die Blätter wurden als Fieber senkendes Mittel, bei Entzündungen der Lunge und des Darms verwendet.

Tomaten enthält den Farbstoff Lycopin, das antioxidativ wirkt und so die Immunabwehr stärken und das Risiko bestimmter Krebserkrankungen senken soll. Er wird vom Körper am besten verwertet, wenn man die Tomaten kocht.





Bilder und Text Tau und Tauschön

Kommentare:

  1. schön, fein und lehrreich!
    optimal!

    AntwortenLöschen
  2. ideal kombiniert.
    geliebte indienkulinarik,
    geliebtes wissen.

    AntwortenLöschen
  3. oh, ich habe gerade diese ganzen tollen aromen gedanklich in der nase. mmmmh!

    AntwortenLöschen

Merci.