11.4.14

ZWISCHENZEIT MIT CHESTNUT & SAGE

Julia und ich „kennen“ uns noch nicht lange. Unsere Wege kreuzten sich erst vor kurzem und die Freude war auf beiden Seiten gross. Ich mag ihre unkompliziert ehreliche Art in Bild und Text. Ihre einführenden Worte zur  Zwischenzeit  sprechen mir aus der Seele. Ich freue mich wirklich sehr, dass sie hier und heute mit einem Gericht dabei ist, welches ich noch gar nicht kannte.    Chestnut & Sage


S o c c a


Eine Zwischenzeit einlegen. Mir gefällt die Idee. Bewusst einen Schritt zurückzutreten, sich zu reduzieren auf das Wesentliche, den Fokus wieder scharf zu stellen auf das Wichtige. Sich einer selbstauferlegten Prüfung zu stellen, bei der man nur sich selber gegenüber Rechenschaft ablegen muss. Den inneren Tunichtgut und Taugenichts herausfordern. Die Disziplin trainieren. Warum nicht? Freude am Verzicht haben. So muss es sein. Denn wie schnell kann Verzicht zur Bürde werden? Gezwungenermaßen auf Leben, Erleben, die Lieben verzichten, widerstrebend, voller Unbehagen, zu Gunsten für Sicherheiten, selbst wenn die Gründe noch so vernünftig scheinen, nein, das möchte ich nicht und ich glaube, das darf auch nicht so sein.

Mit Freude habe ich deshalb ein Gericht für Christines Zwischenzeit zubereitet, bei dem sie eigentlich auf nichts - und schon gar nicht den Genuss - verzichten muss: Socca. Ein klassisches Rezept aus dem Mittelmeerraum. Ein einfacher Pfannkuchen aus Kichererbsenmehl belegt mit geschmorten Zwiebeln, Tomaten und Rucola. Rein pflanzlich. Sättigend. Zufriedenstellend. Wer wird da schon einen Mangel spüren wollen?


Für 2 Personen als leichtes Mittagessen oder 4 als kleine Vorspeise braucht Ihr:

120 g Kichererbsenmehl
1 TL Kreuzkümmel, fein gemörsert
1 TL Koriandersamen, fein gemörsert
1 große Zwiebel, in feine Ringe geschnitten 
 250 g Kirschtomaten
1/2 TL Fenchelsaat
1 kleine Sternanis
1 kleine Zimstange
25 ml Weißweinessig
1 EL Olivenöl
2 Handvoll Rucola
Olivenöl
200 ml Wasser
Salz, Pfeffer

Vermischt das Kichererbsenmehl mit dem Wasser, dem Kreuzkümmel und den Koriandersamen und einer guten Prise Salz, sodass ein homogener Teig entsteht. Lasst diesen Teig etwa eine Stunde quellen.
Heizt den Backofen auf 180°Ober-/Unterhitze vor. Stecht die Kirschtomaten mit einem spitzen Messer ein und gebt sie zusammen mit der Fenchelsaat, der Sternanis, der Zimtstange, dem Weißweinessig, dem Olivenöl und ein wenig Salz und Pfeffer in eine ofenfeste Form. Schmort sie dort 45 Minuten.

Erhitzt Öl in einer Pfanne und bratet die Zwiebeln gemeinsam darin langsam an, sodass sie schön weich werden und etwas Farbe annehmen. Salzt und pfeffert die Zwiebeln ein wenig.
Bereitet jetzt die Socca vor: Erhitzt Öl in einer Pfanne und gebt dann die Hälfte des Teiges hinein. Bratet den Pfannkuchen für einige Minuten von jeder Seite an. Macht das gleiche mit der anderen Teighälfte.

Belegt die fertigen Kichererbsenküchlein mit Zwiebeln, geschmorten Tomaten und Rucola.







Bild und Text Chestnut & Sage

Kommentare:

  1. das klingt wunderbar. danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  2. auf den punkt gebracht
    einleitend
    und rezeptiert

    AntwortenLöschen
  3. mmmh, ein feines kleines Rezept von der lieben Julia, wie schön, sie auch mit hier anzutreffen, ihre Worte und Fotos mag ich immer sehr. Habt ein schönstes Wochenende! Liebe Grüße, Theresa

    AntwortenLöschen
  4. ah!
    wo ich mich doch glatt in einer kreuzkümmel-koriander-kombination wälzen könnte, um immer diese düfte um mich herum zu haben!

    und passt zu heißen sommertagen!


    und danke fürs erinnerung an chestnut & sage!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  5. / erinnern / wohlgemerkt.

    AntwortenLöschen

Merci.