9.4.14

ZWISCHENZEIT MIT MAT & MI

Ich lese nicht viele Blogs, den von Julie schon (besonders freuen mich auch die neunen Seiten von Ihr und Ihm: Essays vom Reisen). Mit Bedacht  und Sorgfalt komponiert sie Wort und Bild. Es entsteht eine schüchterne Ehrlichkeit, die mich trifft. Genau wie dieses Essen, schüchtern und ehrlich, so Julie, so gut. Mehr brauche ich nicht.   Mat & Mi


S a l z k a r t o f f e l n


Die Zeit vor Ostern wird von Vielen für das Fasten genutzt. Verzicht und Entbehrung. Oft betrifft es den Teller. Süßes wird weggelassen oder Fleisch. Oder zu viel Sahne. Den Meisten fällt es schwer. Ich verzichte nicht gerne auf Dinge, die ich mag.


Als Tine für ihre Zwischenzeit anfragte, hatte ich zuerst den Verzichtgedanken im Kopf. Ich drehte ihn und drehte ihn, bis er in einem anderen Zusammenhang stand. Bewusstes Verzichten, jedoch mit Genuss verbunden. Oh ja!
Das beste Beispiel dafür ist in meinen Augen die Kartoffel. Ich selbst bereite sie in den unterschiedlichsten Varianten zu und hab längst noch nicht alle ausprobiert. Sie schmeckt immer anders. Auf manchen deutschen Tischen ist sie nicht wegzudenken, allerdings bleibt sie oft im Hintergrund und türmt sich zurückhaltend in der Beilagenschüssel.
Es gibt unzählige Sorten, ihre Farbschattierungen sind beachtlich und die Konsistenz ihres Innenlebens auch.
Zurück zum Verzicht. Die Kartoffel kann so herrlich aromatisch schmecken, wenn man sie einfach nur Knolle sein lässt und lang genug in ihrer eigenen Schale gart. Pur, dampfend, aromatisch salzig, mit gerupfter Petersilie und - weil ich nicht ohne mag - mit einem Stück Butter ist sie tatsächlich am allerbesten. Ein ehrliches Mahl. Auf Sauce, Fleisch und Beilagen kann verzichtet werden. Es wird euch nicht fehlen. Ein guter Verzicht!


Salzkartoffeln
Kartoffeln (ich mag lieber die kleinen bis mittelgroßen)
Salzflocken (z.B. Maldon)
Glatte Petersilie
Butter

Die Kartoffeln nass schrubben und anschließen in Salz wälzen. In eine feuerfeste Form stellen und bei 200°C Umluft etwa 30 Minuten garen (es kann je nach Größe auch länger dauern!).
Von Herrn Slater habe ich gelernt, dass ein Schaschlickspieß in der Mitte der Kartoffeln das Garen beschleunigt und es außerdem hilft, wenn man den Kartoffeln wenn sie fertig sind, einen kleinen Karateschlag (die Hand am besten in ein Handtuch wickeln) verpasst, damit der Dampf entweicht. Man kann sie aber auch beherzt mit einer Gabel einpieksen.
Warm schmecken die Kartoffeln am besten und jeder darf sich seine Butter- und Kräutermenge selbst aussuchen. 






Bilder und Text Mat & Mi

Kommentare:

  1. Schüchtern und ehrlich, gut gesagt. Dabei ist dieses Essen von einer schlichten Schönheit und hat alles, was man braucht, ohne dick aufzutragen. Wie Julies Seiten, die ich so sehr mag und mir eine der liebsten ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier gestern mit Salzflocken, Goacamole und Gewürz-Kräuterquark, Tomaten und Sprossen. Gar nicht schlicht. Kartoffelig gut.

      Löschen
  2. noch nie probiert
    aber das wird sich ändern
    hab die kartoffel endlich für mich entdeckt
    nach jahrelangem zwist...

    so schüchtern find ich sie gar nicht:)

    AntwortenLöschen
  3. ein lieblingsessen, immer wieder.

    AntwortenLöschen
  4. Mein Lieblingsessen, mindestens einmal pro Woche. Mit Schale, Salz, Butter. Genug.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  5. Aha . hier treffen sich die "Kartoffel pu" Liebhaber! Auch ich bekenne mich! Wichtig ist : die guten aus dem Hofladen (gerne alle Sorten ausprobieren und den Unterschied schmecken und staunen!!) - keine Null/acht/Fünfzehn Discounterkartoffeln... da bleibt der Genuss auf der Strecke!

    Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
  6. oh, was für ein schönes Gedicht! Ein Kartoffelglück mit Butter und den geliebten Salzflöcken, dann noch eine Empfehlung von Monsieur Slater und ich schwebe im Knollenhimmel. So Julie, so einfach, so gut. Merci beaucoup!

    AntwortenLöschen
  7. o kartoffeln / vor allem die kleinen / l i e b e ich.
    zu gern mit schnittlauchquark.

    und sie reihen sich so schön untereinander auf :)

    mhh!

    AntwortenLöschen
  8. Julie so liebevoll geschrieben und fotografiert! Ich liebe Kartoffeln, zur Zeit die Sorten Allians und Bellana. Aus dem Ofen mit Kräuterquark und Apfel-Möhren-Haselnuss Salat ;)

    AntwortenLöschen
  9. kartoffeln
    die besten unter der
    erde
    ;
    und julie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. eine von den ganz guten
      darauf.

      Löschen
  10. ach ihr alle. ich freu mich so, ehrlich! und ein wenig schüchtern, aber nur ein wenig :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schüchtern habe ich eigentlich eher auf deine schöne bildsprache bezogen : )
      persönlich kann ich das ja (leider) nicht beurteilen
      d a n k e dass du dabei bist

      Löschen
  11. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen angesichts dieser wunderbaren Bilder und ich kann sie schon förmlich schmecken, die Salzkartoffeln...

    AntwortenLöschen
  12. Erdäpfel - reduziert, einfach und pur. Wie die Bilder.
    Mach ich mit "Kerkauer Kipfle" eine festkochende Sorte aus Tschechien.

    AntwortenLöschen

Merci.