27.2.14

FEBRUARGIPFEL


Im Februar ist der Weg das Ziel. Ich habe keinen - zumindest virtuellen - Gipfel erreicht. Echte Bergspitzen hingegen schon. Das ist auch der Grund wieso es hier und heute kein Gipfeltreffen im ursprünglichen Sinne gibt.

Die Uhr scheint sich derzeit in doppelter Geschwindigkeit zu drehen. Zwei Tage verschmelzen gefühlt zu einem. Schon wieder zwei Monate zurück, schon wieder so viel passiert, der Kopf hingegen sagt viel zu wenig geschafft. Es war schlichtweg keine Zeit zehn virtuelle Gipfel zu besteigen. Im realen Leben müssen wichtige Entscheidungen getroffen und ein Einklang gebracht werden. Die freie Zeit, die übrig bleibt, die zieht mich auf den Berg, hinter Bücher, zu meinen Lieben nach Hause und in in meine Herzensstadt. Ja auch hintern den Herd, so viel wie in letzter Zeit habe ich lange nicht ausprobiert.

Überhaupt weiss ich gerade gar nicht so recht wie und ob es hier weiter gehen soll. Dies ist auch eine gute Überleitung zu meiner kleinen Gästerunde, die hier demnächst eingeläutet wird. Wenn ich ehrlich bin, kommt sie mir sehr gelegen. In der Zwischenzeit kann ich meine Gedanken zu diesem Ort neu überdenken, sortieren und mich auch ein wenig auskurieren. Denn derzeit schleicht etwas komisches durch meinen Körper, welches mich mit leicht fiebrigem Schwindel danieder rafft.

Gut. Und wie das so ist wenn man Gäste empfängt, dann ist die Vorfreude gross, aber auch verbunden mit ein bisschen Arbeit. Versteht das nicht falsch, es ist eine sehr schöne Arbeit, die mir viel Freude macht.  Dafür aber bleiben die Februargipfel leer, ich baue auf Euer Verständnis.

In diesem Sinne, bleibt gesund und munter.

Und für alle, denen es gerade nicht so gut geht - und natürlich auch für alle anderen - schaut >Herbstgold< und ihr werdet Lächeln.





Im Gipfel ein abgeschwächtes Bild von der Reise, die Stimmen danach werden immer lauter, auch so eine Sache, die sortiert werden möchte.
Bild Matimuk, Wort T.

Kommentare:

  1. der körper, der hund.
    auch leere gipfel sind gute gipfel.
    und ein solcher großer entschädigt für vieles.
    habs besser.

    AntwortenLöschen
  2. so schaust aus!

    dann lass uns einfach gemeinsam vor uns hinheilen...
    kurkuma hilft vielleicht ein bisschen
    vor allem wenn die sonne fehlt

    echte gipfel sind auch wichtiger
    also rauf oder runter

    in die stadt muss ich auch bald einmal wieder...

    AntwortenLöschen
  3. Gipfel brauchen auch Täler.
    Sei lieb gegrüßt!

    AntwortenLöschen
  4. weils mir ganz ähnlich geht, habe ich volles verständnis. prioritäten setzen (fuck the gewissen), eins nach dem anderen, gesund und glücklich bleiben. das bild gefällt mir sehr. liebe grüße, wiebke

    AntwortenLöschen

Merci.